Connect with us

Hi, what are you looking for?

Trending news

Fehlender Taubenschlag im O-Dorf – Jetzt hagelt es Anzeigen gegen die politischen Verantwortlichen

>

Der Streit um den übersiedelten Taubenschlag in Innsbruck nimmt kein Ende. Während die Tauben weiter leiden, glänzen Politik und Behörden durch Untätigkeit

Wien (OTS) – Die [Rechtsanwaltskanzlei Kirchmauer] (https://www.kirchmauer.com/) hat eine [Anzeige wegen Tierquälerei durch Unterlassung] (https://www.ots.at/redirect/vgt48) gegen den Innsbrucker Bürgermeister Georg Willi sowie die Vizebürgermeister Markus Lassenberger und Johannes Anzengruber eingebracht. Ebenso gegen die zuständigen Organe der Veterinärbehörde der Stadt Innsbruck.

In der Anzeige – die dem VGT vorliegt – wird überzeugend dargelegt, dass es innerhalb der Taubenpopulation aufgrund der Unterlassung einer weiteren artgerechten Fütterung zu einem chronischen Hunger und damit verbundenen Qualen kommt. Da die Tauben bis vor kurzem noch in der Obhut der Stadt Innsbruck gewesen sind bzw. diese freiwillig die Verantwortung für die Tiere übernommen hatte, trifft sie auch eine Garantenstellung und somit eine Verpflichtung, weiterhin Fürsorge für die Tiere zu übernehmen. Diese Verantwortung trifft auch insbesondere die Person des Bürgermeisters sowie der Vizebürgermeister.

Ebenso strafbar machen sich nach Ansicht der Rechtsanwaltskanzlei jedoch auch die Organe der zuständigen Veterinärbehörde. Diese hat bisher jedoch sämtliche Verantwortung von sich abgeschoben und dies damit begründet, dass es sich bei Tauben um Wildtiere handle. Wie in der Anzeige jedoch überzeugend ausgeführt und mit zahlreichen Quellen belegt wird, handelt es sich bei Stadttauben jedoch rechtlich gesehen viel mehr um Haustiere, da sie Nachkommen von freigelassenen oder entkommenen Brief-, Hochzeits- oder sonstigen Haustauben sind. Als solche haben sie selbst nach vielen weiteren Generationen ihr typisches angezüchtetes Verhalten nicht verloren und es kommt auch nach wie vor zu keiner genetischen Vermischung mit Wildtaubenarten. Stadttauben sind auf ein Leben in freier Wildbahn weder adaptiert noch aufgrund der Zucht geeignet. In Bezug auf die Tauben aus dem ehemaligen Taubenschlag kommt noch erschwerend hinzu, dass diese die letzten sieben Jahre eine nachträgliche Konditionierung in Bezug auf das erfuhren, was sie einmal waren, nämlich Haustauben. Gemäß dem Tierschutzgesetz muss die Veterinärbehörde jedoch eine tierschutzkonforme Unterbringung und Betreuung solcher – ausgesetzter und/oder zurückgelassener – Tiere sicherstellen. Die Behörde darf die Tiere nicht sich selbst und ihren Qualen überlassen. Würde es sich um ausgesetzte Hunde bzw deren Nachkommen handeln, wäre es undenkbar, dass die Behörde nicht reagieren würde, für Tauben scheint jedoch ein anderer Maßstab zu gelten.

„Wir sehen hier ein gänzliches Versagen der staatlichen Institutionen“, meint Mag. Michael Krumböck, Rechtsanwaltsanwärter in der Kanzlei Kirchmauer, „rechtlich ist ganz klar, dass es sich bei Tauben um Haustiere handelt und die politischen Verantwortlichen ebenso wie die Veterinärbehörde daher zu einem Handeln und somit einer artgerechten Versorgung der Stadttauben gezwungen sind. Stattdessen versuchen diese lediglich wechselseitig die Verantwortung abzuschieben. Man kann hier getrost von einem Tierschutz-Skandal sprechen“.

„Jahrelang gab es im O-Dorf ein funktionierendes Konzept mit Vorbildwirkung für andere Städte“, erklärt Niki Staudenherz, Kampagnenleiterin des VGT Tirol, „es ist absolut unverständlich, warum dieses – entgegen den Warnungen von Expert:innen – aufgegeben und trotz des anhaltenden Leides nach wie vor offensichtlich an keiner adäquaten Lösung gearbeitet wird. Das O-Dorf braucht seinen Taubenschlag zurück, verfügbare Plätze gäbe es zur Genüge.“

Der VGT fordert, dass der Taubenschlag ins O-Dorf zurückkommt. Bis dahin müssen Tierschützer:innen straffrei füttern können, damit die Tauben nicht zugrunde gehen.

Eine ausführlichere Beschreibung des Tierschutzskandals O-Dorf finden Sie auf [VGT.at]
(https://vgt.at/presse/news/2022/news20220622mn.php)

[Pressefotos]
(https://cloud.vgt.at/owncloud/index.php/s/BrWbfWJF9KoiqFt)
(Copyright: VGT.at)

VGT – Verein gegen Tierfabriken
Mag. Michael Krumböck, Kanzlei Kirchmauer
Nicole Staudenherz, VGT Tirol
01 929 14 98
[email protected]
http://vgt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Der Beitrag Fehlender Taubenschlag im O-Dorf – Jetzt hagelt es Anzeigen gegen die politischen Verantwortlichen erschien zuerst auf TOP News Österreich – Nachrichten aus Österreich und der ganzen Welt.

Advertisement

You May Also Like

Health

BongaCams, the world’s most popular webcam site, has issued its first exclusive collection of NFTs!  The collection celebrates BongaCams’ 10th birthday coming up in...

Politics

Despite all the progress, prejudices and stereotypes are still strong in society. People often judge a person by his or her appearance, and if...

Politics

As a businessman, I am constantly in contact with friends and colleagues from across Europe. Business, of course, is global and economic integration is...

Trending news

Curb the attack! is the title of Brussels Ukraїna Review’s special issue about the threat of a full invasion of Ukraine by Russia. The...