Connect with us

Hi, what are you looking for?

Trending news

„Wiener Klima-Tour“ live beim 5. E-Mobility Festival

>

Wien (OTS) – „Rock den Ring“ heißt es am Sonntag, den 26. Juni im Herzen Wiens. Da dürfen die Expert*innen zum Thema Klimaschutz natürlich nicht fehlen: Mit ihren E-Lastenbikes sind sie im Rahmen der Wiener Klima-Tour am Sonntag von 10-16 Uhr in der Maria-Jacobi-Gasse 50 zu finden. Ziel ist es, Interesse zu wecken und allen Wienerinnen und Wiener zu zeigen, dass jeder und jede Einzelne einen Beitrag leisten kann. Damit Wien im Jahr 2040 CO2-neutral wird.

„Spätestens ab 2025 werden wir stadtintern keine neuen Benzin-oder Diesel-Fahrzeuge mehr anschaffen. Ein Teil der rund 3.000 Fahrzeuge ist jetzt schon auf Elektrobasis unterwegs“, erklärt Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky. Am Sonntag können im Rahmen des Events auch Elektroautos kostenlos getestet werden, außerdem ist natürlich auch die Flotte der Stadt Wien bei der „Rock den Ring“ Demofahrt live dabei. 2022 Elektrofahrzeuge sollen dann den Ring gegen den Uhrzeigersinn befahren, angeführt von 15 Elektrofahrzeugen – darunter auch ein E-Müllwagen – der Stadt Wien.

Die Expert*innen der Stadt Wien sind im Rahmen der Veranstaltung „Rock den Ring“ mit ihren auffälligen E-Lastenfahrräder in der Maria-Jacobi-Gasse zu finden und geben viele wertvolle Tipps zu vielen Bereichen des Klimaschutzes. Und selbstverständlich warten auch wieder viele spannenden Details auf die jüngsten Besucher*innen.

Die nächsten Stopps der Klima-Tour sind in den Bezirken Landstraße, Penzing, Meidling, Floridsdorf und Brigittenau. „Unser Ziel ist es, dass unsere Stadt bis zum Jahr 2040 CO2-neutral wird“, sagt Czernohorszky. „Wir wollen, dass alle Menschen in Wien ein gutes und gesundes Leben führen können – und dafür braucht es ein gutes und gesundes Klima. Deshalb kommen wir in die Wiener Grätzl, um die Maßnahmen und Möglichkeiten greifbar und erlebbar zu machen. Also hinkommen – mitmachen – und unsere Zukunft gemeinsam gestalten.“

Wien setzt auf stadteigene E-Flotte

Wie im Klimafahrplan der Stadt festgeschrieben, wird auch für den städtischen Fuhrpark in den nächsten Jahren der Umstieg auf alternative Antriebe forciert. Spätestens ab 2025 werden keine neuen Benzin- oder Diesel-Fahrzeuge mehr angeschafft – mit möglichen Ausnahmen für bestimmte Sonderfahrzeuge, für die bis dahin noch keine CO2-freien Alternativen vorhanden sind. „Die CO2-Neutralität des städtischen Fuhrparks soll jedenfalls bereits vor 2040 gewährleistet sein“, betont Czernohorszky. Ein Teil der rund 3.000 Fahrzeuge ist jetzt schon auf Elektrobasis unterwegs, insgesamt sind es 125 E-Autos, davon 82 PKW, der Rest Sonderfahrzeuge oder LKW.

Die für den Fuhrpark der Stadt zuständige 48er setzt auch bei ihren Müllsammelfahrzeugen auf umweltfreundliche Mobilität: Seit zwei Jahren ist in Wien das erste E-Müllsammelfahrzeug Österreichs im Einsatz, seit letztem Sommer das bereits zweite Fahrzeug, begleitet wird der Versuch von Wissenschaftler*innen der TU-Wien. Aus den ersten Erfahrungen sollen wichtige Erkenntnisse für die Zwecke des täglichen Betriebs eines Müllsammelfahrzeugs gesammelt werden, die in die weitere strategische Ausrichtung des Fuhrparks der Stadt Wien einfließen.

Wiener Klima-Tour – die nächsten Termine

Sonntag, 26. Juni, Rock den Ring, Maria-Jacobi-Gasse 50, 1030 Wien, 10-16 Uhr
Dienstag, 28. Juni, Muthsamgasse, 1140 Wien, 13:00-19:00 Uhr Mittwoch, 29. Juni, Meidlinger Hauptstraße – Philadelphiabrücke, 1120 Wien, 13:00-19:00 Uhr
Donnerstag, 30. Juni, Franz-Jonas-Platz – Bahnhof Floridsdorf, 1210 Wien, 13:00-19:00 Uhr
Freitag, 1. Juli, Jägerstraße – Leipziger Platz, 1200 Wien, 13:00-19:00 Uhr
Dienstag, 5. Juli, Lorenz-Bayer-Park, 1170 Wien, 13:00-19:00 Uhr Mittwoch, 6. Juli, Baumgartner Casino-Park, 1140 Wien, 13:00-19:00 Uhr
Donnerstag, 7. Juli, Seepark Aspern, 1220 Wien, 13.00-19:00 Uhr

Alle Infos und Termine: [www.wien.gv.at/klimatour] (www.wien.gv.at/klimatour)

Wiener Klima-Tour – E-Lastenräder als Infopoints

Die E-Lastenräder fungieren dabei als multifunktionale Informationsträger, die aufmerksam machen sollen – aber vor allem auch zum selbst Ausprobieren und Entdecken einladen. Expert:innen geben dazu Auskunft über die verschiedenen Auswirkungen des Klimawandels und die geplanten und bereits gesetzten Maßnahmen der Stadt Wien. Auch über den Beitrag, den die Wiener:innen selbst leisten können, wird informiert. Die E-Fahrradflotte ist folgenden Schwerpunkten gewidmet:

Bei der Kreislaufwirtschaft geht es um alles rund um das Thema „Mist“ – von der Abfallwirtschaft, über Mülltrennung bis hin zu Second Hand und Müllvermeidung, aber auch die Energieproduktion durch Müllverbrennung wird thematisiert.

Der Bereich Artenvielfalt bietet Einblicke in die „Wald- und Wiesen-Charta“ sowie den Aktionsplan Artenvielfalt der Stadt Wien. Naturbelassene Orte in der Stadt bieten der Tier- und Pflanzenwelt viele Möglichkeiten, aber auch der eigene Garten kann sich zum kleinen Paradies für Wildtiere entwickeln, wenn man ein paar Regeln beachtet.

Wer kennt das „WeltTellerFeld“ in Wien? Oder wer nutzt die Wiener Fairteiler-Kühlschränke, um ein „zu viel“ an Lebensmittel an andere weiterzugeben? Diese und viele andere Themen rund um den Fokus Ernährung bilden ein ebenso spannendes wie breites Feld, bei dem es viele Tipps und Tricks für einen persönlichen Beitrag etwa zum Thema CO2-Reduktion geht. Mit dabei sind auch Infos zur neuen Wiener Biomarke „Wiener Gusto“.

Wasser macht gutes Klima und spielt auch eine wesentliche Rolle bei der Klimawandelanpassung: Bei diesem Themenrad erfährt man, was Wien zum Schutz seiner Quellschutzwälder tut, aber auch wie die Stadt Wasser gezielt und kreativ einsetzt, um der Hitze entgegenzuwirken. Mit dem Wiener Wasser werden zudem 16 Trinkwasser-Kraftwerke angetrieben, die so viel Strom produzieren, dass eine Stadt wie Wiener Neustadt damit versorgt werden könnte.

Apropos Klimawandelanpassung: Dank des Grüngürtels mit dem Wienerwald und den rund 1.000 Parkanlagen verfügt Wien schon heute über mehr als 50 Prozent Grün-Anteil im Stadtgebiet – dennoch ist die Schaffung neuer Grünräume ein wesentliches Anliegen. Für 96 Prozent der Wiener:innen gilt bereits heute: innerhalb von nur 30 Minuten können sie mit klimafreundlichen Öffis größere Grünflächen im Stadtgebiet erreichen. Beim Themenfahrrad erfährt man mehr über Wiens Grün- und Erholungsflächen sowie Interessantes über den Wiener Stadtbaum.

Den Weg weg von fossilen Brennstoffen und hin zu erneuerbaren Energien thematisiert das Energie-Rad: Um bis 2040 klimaneutral zu sein, muss der Ausstieg aus fossiler Energiegewinnung gelingen. Beim Themenrad werden die verschiedenen Möglichkeiten dazu vorgestellt– über Energiesparen, über Photovoltaik, über Wärmepumpen bis hin zur Nutzung von Fernwärme.

Das Themenrad zum Wiener Klimafahrplan gibt einen Überblick über den Weg zur Klimaneutralität bis 2040 – konkret sind 100 Maßnahmen in Planung.

Pressebilder zu dieser Aussendung sind in Kürze unter [www.wien.gv.at/pressebilder] (http://www.wien.gv.at/pressebilder) abrufbar. (Schluss)

Michaela Zlamal
Mediensprecherin StR Jürgen Czernohorszky
+43 1 4000 81446
[email protected]

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Der Beitrag „Wiener Klima-Tour“ live beim 5. E-Mobility Festival erschien zuerst auf TOP News Österreich – Nachrichten aus Österreich und der ganzen Welt.

Advertisement

You May Also Like

Health

BongaCams, the world’s most popular webcam site, has issued its first exclusive collection of NFTs!  The collection celebrates BongaCams’ 10th birthday coming up in...

Politics

Despite all the progress, prejudices and stereotypes are still strong in society. People often judge a person by his or her appearance, and if...

Trending news

Curb the attack! is the title of Brussels Ukraїna Review’s special issue about the threat of a full invasion of Ukraine by Russia. The...

Energy

The new government of the Czech Republic published its programme on January 7 announcing it will exit coal by 2033. It’s the 22nd European...

Brussels Says