Connect with us

Hi, what are you looking for?

Trending news

Sima/Bischof: Biotop-Wildquell wird neues Vorzeige-Stadtquartier

>

Ehemalige Betriebsflächen der Wildschekgründe werden zu neuem, klimafitten Stadtteil – Großer Park wird öffentlich zugänglich – Bürger*inneninformation startet Ende Juni

Wien (OTS) – Der Lack ist ab! Aus einer alten Lackfabrik in Liesing wird ein begrünter und autofreier Stadtteil für modernes und leistbares Wohnen. Direkt an der künftigen S-Bahnstation ‚Benyastraße‘ wird aus dem ehemaligen, fast vollständig versiegelten Betriebsgebiet ein zukunftsfähiger und vielfältiger Wohn- und Lebensraum. Highlight des Projekts wird die Öffnung eines bislang nicht zugänglichen, rund drei Hektar großen, idyllischen Parks sein.

„Auf einem ehemaligen brown-field, also einer schon genutzten und versiegelten Fläche, gestalten wir ein weiteres klimafittes Stadtviertel der Zukunft. Es ist mit der geplanten S-Bahn-Stammstrecken-Haltestelle öffentlich top angebunden, hat viel Grünraum und spielt alle Register moderner Stadtentwicklung in unserer Millionenstadt“, so Planungsstadträtin Ulli Sima.

Bezirksvorsteher Gerald Bischof betont: „Ich freue mich, dass der brachliegenden Industriefläche der ehemaligen Lackfabrik neues und aber vor allem nachhaltiges und grünes Leben eingehaucht und eine große zusätzliche Grünfläche als Naherholungsraum erschlossen wird.“

Klimaresilient und leistbar

Das neue Quartier besticht neben leistbarem Wohnraum – 2/3 der rund 850 Wohneinheiten (inkl. nördlicher Bereich) werden geförderte Wohnungen sein – auch mit viel begrüntem Erholungsraum. Die Fläche wird mit kompakten Baukörpern geringstmöglich bebaut, zieht damit den Park in das Wohnquartier hinein und sorgt so für wertvollen Erholungsraum und Kühlung in den heißen Sommermonaten. Ähnlich der ebenfalls vom Architekten Rüdiger Lainer mitentworfenen Biotope City in Favoriten, wird auch beim Projekt Biotop Wildquell die Stadt Teil der Natur und die regenerativen Mechanismen der Natur werden als Instrumente zur Bewältigung des Klimawandels genutzt.

„Natur als Stadt ist die Grundlage für die Entwicklung eines sinnlichen und ökologischen „Wohlfühlquartiers“. Vielfältige Raumfolgen ermöglichen abwechslungsreiches Raumerleben und Nutzungsvielfalt. Der faszinierende Naturraum des Parks setzt sich zwischen den großen, geknickten und dicht begrünten Volumen fort“, so der Architekt Rüdiger Lainer, dessen Entwurf den städtebaulichen Wettbewerb gewonnen hat.

3 Hektar großer Park wird erstmals öffentlich zugänglich

Ein großer Gewinn für die Liesinger*innen wird der 3 Hektar große Park sein. Der im privaten Besitz gestandene – und nach den Prinzipien der englischen Landschaftsarchitektur gestaltete Park, wird durch die Entwicklung erstmals öffentlich zugänglich. Zwei Biotope sind das Herzstück des Parks und beheimaten eine vielfältige Tierwelt. Wie auch im gesamten Projekt wird ein besonderer Wert auf Naturbelassenheit und den Erhalt des einzigartigen Charakters des Parks gelegt.

Bauwerksbegrünung

Der geringe Bodenverbrauch des städtebaulichen Entwurfs führt gemeinsam mit Bauwerksbegrünungen zu einer sehr hohen Speicherung von Regenwasser am Areal. So kann die Wasserspeicherfähigkeit um mehr als 20 Prozent gesteigert werden. Das kostbare Nass steht in Folge den Pflanzen zum Wachsen und Kühlen zur Verfügung. Die CO2 Speicherung des Wildschek-Areals wird sich knapp verdoppeln auf etwa 121 t CO2 pro Jahr. Die Begrünung des neuen Stadtteils ist also in ihrer Leistung mit dem bestehenden Park vergleichbar und gibt einen Vorgeschmack darauf, wie grün das Areal wird.

S-Bahn Stationsvorplatz als Grätzlzentrum

Der zukünftige Stationsvorplatz basiert in Dimension und Form auf schönen historischen Plätzen und wird identitätsstiftender Stadtraum. Der autofreie Stadtteil ermöglicht eine uneingeschränkte Nutzung der weiten Freiflächen.

„Das Projekt „Biotop Wildquell“ ist die konsequente Fortsetzung bzw. Weiterentwicklung der Biotope City. Raschere wechselnde Lebensumstände, mehr neue berufliche Chancen und mehr Mobilität verlangen nach Strukturen mit den entsprechenden Möglichkeiten. Dazu kommt eine hohe Sensibilität für nachhaltiges Bauen und Leben. Der Umgang mit knappen Ressourcen, muss verantwortungsvoll sein. Nachhaltiges und ökologisches Bauen im Sinne des Klimaschutzes ist in der Zukunft bei all unseren Planungen und Überlegungen ein noch intensiveres Thema als es ohnehin schon ist. Diesbezüglich müssen wir alle unseren maximalen Beitrag leisten, denn wir haben nur die eine wunderbare Erde“, so der Generaldirektor der GESIBA, Ewald Kirschner.

Vielfältige Wohnkonzepte

Geplant sind vielfältige Nutzungen und Gebäudestrukturen, die mit typologischer Intelligenz aktuelle und zukünftige Wohn-, Lebens- und Arbeitsbedürfnisse aufnehmen können u.a. Generationenwohnen, betreute Wohnformen, Wohnen und Arbeiten, Wohnen für Alleinerziehende.

Ressourcenschonende Entstehung

Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung und Klimaneutralität sind drei der wesentlichsten Aspekte des Vorhabens, das heißt, dass z.B. beim Raumkonzept eine langfristige Variabilität auf die vielfältigen, auch unvorhersehbaren Anforderungen der Zukunft reagiert werden kann. Bei der Planung werden schon die unterschiedlichen Lebenszyklen der Bauelemente – einfach trennbar- in die Konzeption integriert. Wichtiges Element ist auch die Reduktion von Material und Energie u.a. durch die Steigerung der Effizienz des Bauens durch Vorfertigung und Materialoptimierung. Wichtig hierbei ist auch die Wiederverwendbarkeit und stoffreine Trennbarkeit der Bauteile -sortenrein und schadstofffrei.

Es wird ein verantwortungsvolles Gesamtkonzept für das neue Quartierszentrum erarbeitet – alternative Energiesysteme mit effizienter Technik im Einklang mit leistbarem Wohnen. Dabei kommen Geothermie, Photovoltaik und Wärmepumpen zum Einsatz.

Breite Information der Bevölkerung

Am 30.6.2022 findet in einem ersten Schritt von 15 – 19:00 Uhr eine Ausstellung des Projekts Biotop Wildquell zur umfassenden Information der Bevölkerung statt. Im Rahmen der Ausstellung kann das bisher unzugängliche Gelände in Kleingruppen erkundet werden. Im weiteren Verlauf des Projekts sind viele weitere Dialogmöglichkeiten geplant.

Der Beschluss des Flächenwidmungs- und Bebauungsplans soll nächstes Jahr erfolgen und ab 2025 mit den Bauarbeiten begonnen werden. Mit der Fertigstellung des Vorzeige-Stadtviertels wird ab 2028 gerechnet.

rk-Fotoservice: [www.wien.gv.at/presse/bilder]
(http://www.wien.gv.at/presse/bilder)

Can Güven
Mediensprecher StRin Ulli Sima
0676811881350
[email protected]

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Der Beitrag Sima/Bischof: Biotop-Wildquell wird neues Vorzeige-Stadtquartier erschien zuerst auf TOP News Österreich – Nachrichten aus Österreich und der ganzen Welt.

Advertisement

You May Also Like

Health

BongaCams, the world’s most popular webcam site, has issued its first exclusive collection of NFTs!  The collection celebrates BongaCams’ 10th birthday coming up in...

Politics

Despite all the progress, prejudices and stereotypes are still strong in society. People often judge a person by his or her appearance, and if...

Politics

As a businessman, I am constantly in contact with friends and colleagues from across Europe. Business, of course, is global and economic integration is...

Trending news

Curb the attack! is the title of Brussels Ukraїna Review’s special issue about the threat of a full invasion of Ukraine by Russia. The...