Connect with us

Hi, what are you looking for?

Trending news

Vertragswidrig befahren: Fiaker behindern Rettungsauto in Salzburger Kaigasse

>

Obwohl die Fiaker die Kaigasse laut Vertrag nicht befahren dürfen, fuhren auch am Samstag wieder Fiaker durch die schmale Gasse – zwei davon behinderten dadurch einen Rettungseinsatz.

Wien (OTS) – Um kurz nach halb 12 fuhr am Samstag, 2. 7. 2022, ein Rettungswagen mit Blaulicht in die Kaigasse, wo er abbremsen musste, da die schmale Einbahnstraße von zwei Fiakern blockiert wurde, die gemächlich die Kaigasse entlang fuhren.

Im Schritttempo musste der Einsatzwagen hinter den Fiakern herfahren, obwohl es den Fiakern per Vereinbarung, die sie mit der Stadt Salzburg geschlossen haben, nicht gestattet ist, die einzig erlaubte Route zu verlassen, die vom Residenzplatz über die Festspielhäuser hinunter zur Salzach und dort auch wieder zurück führt. Die Kaigasse ist nicht Teil dieser Route und gilt daher als „alternative Straßenfläche“, welche den Fiakern nicht gestattet ist, zu befahren.

Passant:innen waren entsetzt und genervt. Ein Radfahrer schimpfte:
„So bescheuert, dass die Fiaker hier fahren und die Rettung behindern!“. Eine andere Passantin ist fassungslos: „Es ist unmöglich, dass bei Rettungseinsätzen so unnötig wertvolle Zeit vergeudet wird – vielleicht ist der Mensch, der Hilfe braucht in Lebensgefahr. Würden sich die Fiaker an die erlaubte Route halten, hätte heute schneller geholfen werden können.“

Der VGT übergab dem Magistrat bereits im November 2021 und im März 2022 Beweise, die belegen, dass sich die Fiaker grundsätzlich nicht an die erlaubte Fahrtroute halten und ständig auf alternativen Straßenflächen wie dem Kajetanerplatz und der Kaigasse unterwegs sind. Jedoch ignoriert das Magistrat die Verstöße gegen die Vereinbarung völlig – obwohl die dort festgehaltenen Vergabekriterien eigentlich sehr strenge Konsequenzen für Nichteinhaltungen vorsieht, und zwar beim ersten Verstoß eine einmalige Mahnung per eingeschriebenem Brief und bei einem weiteren Verstoß die sofortige Entziehung der Genehmigung für den Standplatz.

Alexandra Nobis vom VGT dazu: „Warum befahren die Fiaker noch immer die Kaigasse, wenn wir bereits im November und März die Verstöße gegen die erlaubte Fahrtroute, die in den Vergabekriterien des Vertrags festgehalten ist, an die Stadt Salzburg übergeben haben? Das Magistrat muss endlich tätig werden! Es kann nicht sein, dass die Fiaker machen können, was sie wollen – und dabei sogar Rettungseinsätze behindern, was Menschenleben kosten kann. Am behinderten Rettungseinsatz sieht man auch deutlich, dass die definierte Fahrtroute einen Sinn hat und dass es reale und schwerwiegende Auswirkungen hat, wenn vertragswidrig andere Straßen und Gassen befahren werden. Die Stadt Salzburg sollte dringend überdenken, ob sie diese Verstöße wirklich so locker sehen möchte. Und nachdem die Fiaker die geltende Vereinbarung ohnehin nicht Ernst nehmen, haben sie es auch nicht verdient, dass diese im Mai um weitere fünf Jahre verlängert wird. Und die Pferde schon gar nicht.“

Eine Petition für ein Fiakerverbot in Salzburg hat bereits mehr als 20.000 Unterschriften: www.vgt.at/fiaker-salzburg

VGT – Verein gegen Tierfabriken
Alexandra Christina Nobis
01 929 14 98
[email protected]
http://vgt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Der Beitrag Vertragswidrig befahren: Fiaker behindern Rettungsauto in Salzburger Kaigasse erschien zuerst auf TOP News Österreich – Nachrichten aus Österreich und der ganzen Welt.

Advertisement

You May Also Like

Health

BongaCams, the world’s most popular webcam site, has issued its first exclusive collection of NFTs!  The collection celebrates BongaCams’ 10th birthday coming up in...

Politics

Despite all the progress, prejudices and stereotypes are still strong in society. People often judge a person by his or her appearance, and if...

Politics

As a businessman, I am constantly in contact with friends and colleagues from across Europe. Business, of course, is global and economic integration is...

Trending news

Curb the attack! is the title of Brussels Ukraїna Review’s special issue about the threat of a full invasion of Ukraine by Russia. The...