Connect with us

Hi, what are you looking for?

Trending news

Dritter Nationalratspräsident Hofer zu Dieselnotstand: „Versorgungssicherheit braucht Technologiefreiheit!“

>

Planwirtschaftliche Technologievorgaben schaden der Innovationskraft

Wien (OTS) – Anlässlich des laut Presseinformationen eingetretenen Dieselnotstands plädiert der Infrastruktur- und Technologieminister a.D., NAbg. Ing. Norbert Hofer, für ein Ende der Scheuklappenpolitik in Energiefragen: „Wir müssen bei der Energieversorgung endlich weniger dogmatisch denken, sondern mehr Realismus wagen. Die alleinige Fokussierung auf eine einzige Technologie hemmt nicht nur die Innovationsfähigkeit, sondern schafft auch Abhängigkeiten mit einem hohen Ausfallrisiko.“

Hofer plädiert auch vor dem Hintergrund des geplanten Verbrennerverbots für mehr Realismus: Der emeritierte Professor der TU-Graz, Georg Brasseur, habe für den ÖAMTC vorgerechnet, dass für die vollständige Elektrifizierung des Individualverkehrs und den gleichzeitigen Umstieg auf Ökostrom insgesamt drei Millionen Windräder in Europa aufgestellt werden oder aber eine Fläche von der Größe Rumäniens mit Solarpanels bestückt werden müssten. Hofer dazu wörtlich: „Ich bin ein unbedingter Verfechter der Wende hin zu Erneuerbaren – schon aus Gründen der Vermeidung von Abhängigkeiten. Diese Wende braucht aber sowohl Überbrückungstechnologien als auch Diversifizierung, denn auch auf Verbrennung basierende Prozesse können klimaneutral sein. Die Weigerung der EU-Kommission und der Bundesregierung, sich mit diesen Realitäten auseinanderzusetzen, schadet nicht nur den Bürgern, sondern auch der Nachhaltigkeitsidee als solcher.“

Abschließend erinnert der Nationalratspräsident daran, „dass es die FPÖ unter meiner Ministerverantwortung war, die mit ihrer nationalen Klimastrategie aufgezeigt hat, wie Technologiefreiheit, Umweltschutz und wirtschaftliche Prosperität in Einklang zu bringen sind. Die Akzeptanz für eine Energiewende wird nur dann gegeben sein, wenn man sie mit den Menschen macht und nicht gegen sie.“ Den von der Bundesregierung eingesetzten Klimarat, mit hohen Kosten für Vermarktungsspektakel, hält Hofer für überflüssig. „Es braucht wissenschaftliche Expertise statt eines Klimasowjets“, so Hofer.

Büro des Dritten Nationalratspräsidenten Norbert Hofer
Herwig Götschober, MA
01/40110-2340
[email protected]

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Der Beitrag Dritter Nationalratspräsident Hofer zu Dieselnotstand: „Versorgungssicherheit braucht Technologiefreiheit!“ erschien zuerst auf TOP News Österreich – Nachrichten aus Österreich und der ganzen Welt.

Advertisement

You May Also Like

Health

BongaCams, the world’s most popular webcam site, has issued its first exclusive collection of NFTs!  The collection celebrates BongaCams’ 10th birthday coming up in...

Politics

Despite all the progress, prejudices and stereotypes are still strong in society. People often judge a person by his or her appearance, and if...

Politics

As a businessman, I am constantly in contact with friends and colleagues from across Europe. Business, of course, is global and economic integration is...

Trending news

Curb the attack! is the title of Brussels Ukraїna Review’s special issue about the threat of a full invasion of Ukraine by Russia. The...