Connect with us

Hi, what are you looking for?

Trending news

LH Platter: „Bayern und Tirol sind Opfer einer verfehlten europäischen Verkehrspolitik“

>

Keine Lockerungen bei Blockabfertigung oder Fahrverboten

Innsbruck (OTS) – LH Platter: „Bayern und Tirol sind Opfer einer verfehlten europäischen Verkehrspolitik“

* Bayern kündigt LKW-Beschränkungen an

* Tiroler Konzept der Abfahrverbote hat sich bewährt

* Keine Lockerungen bei Blockabfertigung oder Fahrverboten

Dass Ministerpräsident Markus Söder heute angekündigt hat, den Ausweichverkehr durch bayerische Anrainergemeinden entlang der Autobahn im Inntal und Oberbayern stoppen zu wollen, ist für Tirols Landeshauptmann Günther Platter eine Bestätigung der Tiroler Anti-Transitpolitik. „Der Transitverkehr entlang des Brennerkorridors entsteht nicht in Tirol oder Bayern. Vielmehr sind wir Opfer einer verfehlten europäischen Verkehrspolitik, die den Transport auf der Straße stark begünstigt und in den vergangenen Jahren eine Transitlawine ausgelöst hat. Tirol bekommt die Auswirkungen seit vielen Jahren zu spüren, deshalb wehren wir uns mit Notmaßnahmen, wie der Blockabfertigung, um eine Überlastung auf der Straßeninfrastruktur zu vermeiden, Natur und Mensch zu schützen, aber auch die Verkehrssicherheit aufrecht zu erhalten. Von der enormen Transitbelastung ist aber nicht nur die Bevölkerung in Tirol, sondern auch jene entlang der bayerischen Autobahnabschnitte betroffen“, erklärt LH Platter.

Der Aufruf des bayerischen Ministerpräsidenten, den LKW-Transitverkehr zu sperren, um Ortsdurchfahrten zu verhindern, erinnere den Landeshauptmann an den Tiroler Kampf gegen die Verkehrsbelastung. „Tirol unterbindet bereits – mit Ausnahme von Ziel- und Quellverkehr – die Durchfahrt durch besonders belastete Ortschaften und Gemeinden. Im Kampf gegen den überbordenden Güterverkehr auf der Straße hat Tirol also Erfahrung. Seit Jahren schon liegen unsere Vorschläge für eine Verbesserung der Situation auf dem Tisch. Mit dem deutlichen Bekenntnis zu einer Korridormaut von München bis Verona und der offenen Kritik an Brüssel und Berlin zieht Bayern nun an einem gemeinsamen Strang. Wenn es darum geht, ernsthafte Lösungen für die Transitfrage und eine Entlastung des Brennerkorridors zu erreichen, steht Tirol selbstverständlich zur Verfügung“, betont LH Platter. „Dafür braucht es aber eine Gesamtlösung auf europäischer Ebene. Solange es diese nicht gibt und die Belastung in diesem Ausmaß vorhanden ist, wird Tirol an den Notmaßnahmen festhalten und Blockabfertigungen oder Fahrverbote keinesfalls lockern“, so der Landeshauptmann abschließend.

Mag. Florian Kurzthaler
Telefon 0043 676 88 508 1900
E-Mail [email protected]

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Der Beitrag LH Platter: „Bayern und Tirol sind Opfer einer verfehlten europäischen Verkehrspolitik“ erschien zuerst auf TOP News Österreich – Nachrichten aus Österreich und der ganzen Welt.

Advertisement

You May Also Like

Health

BongaCams, the world’s most popular webcam site, has issued its first exclusive collection of NFTs!  The collection celebrates BongaCams’ 10th birthday coming up in...

Politics

Despite all the progress, prejudices and stereotypes are still strong in society. People often judge a person by his or her appearance, and if...

Politics

As a businessman, I am constantly in contact with friends and colleagues from across Europe. Business, of course, is global and economic integration is...

Trending news

Curb the attack! is the title of Brussels Ukraїna Review’s special issue about the threat of a full invasion of Ukraine by Russia. The...