Connect with us

Hi, what are you looking for?

Trending news

Österreich geht beim HinweisgeberInnenschutz nicht weit genug!

>

Transparency präsentiert Stellungnahme zum Gesetzesentwurf

Wien (OTS) – Wien, 13.07.2022: Fünf Monate nach Ende der Umsetzungsfrist der EU-Richtlinie wurde am 3. Juni 2022 ein Gesetzesentwurf veröffentlicht. Gemäß den Äußerungen von politischen EntscheidungsträgerInnen wurden Hoffnungen auf „einen großen Wurf“ geschürt. Allerdings werden erhebliche Schwachstellen evident. TI-Austria und die ExpertInnen der Arbeitsgruppe Whistleblowing, haben eine Stellungnahme erarbeitet und diese heute an das Bundesministerium für Arbeit übermittelt.

Prof. Eva Geiblinger, Vorstandsvorsitzende von TI-Austria:
“Bereits zehn Staaten in der EU haben ein nationales Gesetz verabschiedet. Qualität vor Geschwindigkeit ist ein wichtiges Prinzip, jedoch beinhaltet der vorliegende Entwurf viele Unklarheiten!“

Der Entwurf für das HinweisgeberInnenschutzgesetz – HSchG, legt den Fokus nicht auf den Schutz von WhistleblowerInnen.

Mag. Kristof Wabl, Leiter AG-Whistleblowing: „Die einmalige Chance, in Österreich endlich einen Mentalitätswandel zu vollziehen und WhistleblowerInnen den längst fälligen Schutz zu gewähren, wird mit dem vorliegenden Gesetzesentwurf vertan. Auch für Unternehmen ist der Entwurf mit zusätzlichem Aufwand verbunden, der nichts mit der Realität zu tun hat. HinweisgeberInnensysteme, entsprechend weltweit anerkannter Gesetze und Compliance Standards, die von einer Vielzahl österreichischer Unternehmen bereits seit Jahren implementiert wurden, gehen viel weiter als die aktuellen Anforderungen des Gesetzesentwurfs.“

Kernpunkte der TI-Stellungnahme sind:

1. Ausweitung des sachlichen Geltungsbereichs auf sämtliche
gerichtlich und verwaltungsbehördlich strafbare Handlungen oder
Unterlassungen![[1]]
(https://tiaustria-my.sharepoint.com/personal/office_ti-austria_at/Do
cuments/1_Aktivit%C3%A4ten/3_Presse/1_Pressemitteilungen/Umsetzung/TI
-AC/2022/Presseaussendung%20TI%20Stellungnahme%20zum%20HinweisgeberIn
nenschutzgesetz_Juli%202022.docx#_ftn1)
2. Anonyme Systeme bieten den HinweisgeberInnen den besten Schutz
und sollten umfassend im Gesetz geregelt werden!
3. Keine Einschränkungen nach Unternehmensgröße oder nach Inhalt der
Meldung!
4. Gleichstellung von internen und externen Stellen!
5. Das Strafen- und Sanktionssystem muss überarbeitet werden! Hürden
für HinweisgeberInnen müssen abgebaut werden!

„TI-Austria hat in der umfangreichen Stellungnahme versucht, auf akute Schwachstellen hinzuweisen. Es heißt zurück zum Verhandlungstisch!“, sagt Mag. Kristof Wabl.

Falls der Entwurf nicht entsprechend geändert wird, werden HinweisgeberInnen und Unternehmen in Österreich zukünftig viel eher mit Rechtsunsicherheit zu kämpfen haben als sie einen Beitrag zur Förderung des rechtmäßigen Verhaltens leisten.

„Wir vermissen die notwendige Klarheit. Schaffen wir endlich jenen Schutz, den sich HinweisgeberInnen verdienen!“, so Prof. Eva Geiblinger.

Die gesamte und umfangreiche TI Stellungnahme ist unter folgendem Link abrufbar:

[TI-Austria-Stellungnahme-zum-Entwurf-fuer-das-HSchG_Juli-2022.pdf]
(https://ti-austria.at/wp-content/uploads/2022/07/TI-Austria-Stellung
nahme-zum-Entwurf-fuer-das-HSchG_Juli-2022.pdf)

* * *

[[1]]
(https://tiaustria-my.sharepoint.com/personal/office_ti-austria_at/Do
cuments/1_Aktivit%C3%A4ten/3_Presse/1_Pressemitteilungen/Umsetzung/TI -AC/2022/Presseaussendung%20TI%20Stellungnahme%20zum%20HinweisgeberIn nenschutzgesetz_Juli%202022.docx#_ftnref1) 135 Verurteilungen iZm den erfassten Korruptionstatbeständen (§§ 302 – 309 StGB). Demgegenüber:
Betrug, schwerer Betrug und gewerbsmäßiger Betrug insgesamt 2.388 Verurteilungen. Gerichtliche Kriminalstatistik Österreich 2019-2020, „STATISTIK AUSTRIA“, Seiten 105, 108; [Publikationen – STATISTIK AUSTRIA – Die Informationsmanager]
(https://www.statistik.at/services/tools/services/publikationen/detai
l/1196?cHash=08e5825429d4747614bafc08f213617d)

Luca Mak LL.M. / Geschäftsführer
Transparency International Austria
Tel.: +43 (0)1 960 760
E-Mail: [email protected]

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Der Beitrag Österreich geht beim HinweisgeberInnenschutz nicht weit genug! erschien zuerst auf TOP News Österreich – Nachrichten aus Österreich und der ganzen Welt.

Advertisement

You May Also Like

Health

BongaCams, the world’s most popular webcam site, has issued its first exclusive collection of NFTs!  The collection celebrates BongaCams’ 10th birthday coming up in...

Politics

Despite all the progress, prejudices and stereotypes are still strong in society. People often judge a person by his or her appearance, and if...

Politics

As a businessman, I am constantly in contact with friends and colleagues from across Europe. Business, of course, is global and economic integration is...

Trending news

Curb the attack! is the title of Brussels Ukraїna Review’s special issue about the threat of a full invasion of Ukraine by Russia. The...