Connect with us

Hi, what are you looking for?

Trending news

TIROLER TAGESZEITUNG, Leitartikel: „Ratlos in Innsbruck“, von Peter Nindler

>

Ausgabe vom Peter Nindler

Innsbruck (OTS) – Was sie jahrelang verabsäumt hat, kann die Tiroler Volkspartei vor der Landtagswahl wohl schwer aus dem Hut zaubern: ein attraktives Angebot an städtische Wählerschichten – vor allem in der Landeshauptstadt Innsbruck.

Die Innsbrucker ÖVP ist das Spiegelbild für den Zustand der Volkspartei im urbanen Raum. Lienz, Kufstein, Schwaz, Hall, Völs, Rum oder Zirl: Lokal­politisch hat die ÖVP dort abgewirtschaftet, einzig in Wörgl konnte sie mit dem jungen, aber anfangs in der Partei ungeliebten Bürgermeisterkandidaten Michael Riedhart den Stadtsessel zurückerobern. Das spricht Bände für das leichtsinnige Vernachlässigen der städtischen Wählerschichten. Vor allem in der Inntalfurche mit und ab dem Großraum Innsbruck.
Die Schwäche der ÖVP in den Städten zieht sich zwar quer durch Österreich, doch speziell in Tirol fand Günther Platter als langjähriger Chef der Tiroler Volkspartei selten einen emotionalen Zugang zu den städtischen Milieus. Schließlich sollte Platter traditionell am Land funktionieren. Damit ließ er die Urbanität einfach links liegen. Zwar hat der Landeshauptmann seine Politik in der Koalition mit den Grünen deutlich offener und moderner ausgerichtet, doch in den Ballungszentren ist das (bisher) nicht angekommen. Weil es dort kaum schwarze Verstärker gibt, um die weniger religiös, nicht im agrarischen Sektor tätigen, tendenziell eher liberal und politisch mobileren Wählerschichten anzusprechen, wie es der Politikwissenschafter Laurenz Ennser-Jedenastik ausdrückt.

In der Landeshauptstadt wird dieses politische Versagen schonungslos entlarvt. Die ÖVP „schnorrt“ politisch in der Stadtregierung mit und präsentiert sich nach außen als jämmerliches Anhängsel der vereinigten Mitte-rechts-Opposition gegen Bürgermeis­ter Georg Willi (Grüne). Und beinahe im Jahrestakt liefern sich die Stadt-Schwarzen interne Scharmützel. Deshalb steht der neue ÖVP-Chef Toni Mattle vor dem Dilemma, dass plötzlich vor der Landtagswahl in Innsbruck etwas möglich sein soll, was seit Jahren nicht gelingt: eine personelle Erneuerung der ÖVP als Basis für eine Entwicklung hin zu einer weltoffenen großstädtischen Partei.
Die Landtagswahl am 25. September wird wie immer in den Bezirken Kufstein, Innsbruck-Land und in der Landeshauptstadt entschieden. Angesichts der für Mattle „alarmierenden Umfragewerte“ zwischen 30 und 32 Prozent benötigt er gerade in diesen „Battleground states“ (umkämpfte Wahlkreise) attraktive Angebote an die WählerInnen und Mobilisierungskraft. In den ländlichen Regionen kann die ÖVP naturgemäß auf den Bauernbund-Turbo vertrauen, in den Ballungsräumen sind urbane Zugpferde vonnöten. Bisher überwiegt jedoch die selbst verschuldete Not. Nicht nur für die Landtagswahl, sondern auch für die Innsbruck-Wahl 2024.

Tiroler Tageszeitung
0512 5354 5101
[email protected]

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Der Beitrag TIROLER TAGESZEITUNG, Leitartikel: „Ratlos in Innsbruck“, von Peter Nindler erschien zuerst auf TOP News Österreich – Nachrichten aus Österreich und der ganzen Welt.

Advertisement

You May Also Like

Health

BongaCams, the world’s most popular webcam site, has issued its first exclusive collection of NFTs!  The collection celebrates BongaCams’ 10th birthday coming up in...

Politics

Despite all the progress, prejudices and stereotypes are still strong in society. People often judge a person by his or her appearance, and if...

Politics

As a businessman, I am constantly in contact with friends and colleagues from across Europe. Business, of course, is global and economic integration is...

Trending news

Curb the attack! is the title of Brussels Ukraїna Review’s special issue about the threat of a full invasion of Ukraine by Russia. The...