Connect with us

Hi, what are you looking for?

Trending news

Arzneimittelproduktion und -versorgung aufrechterhalten

>

Damit pharmazeutische Unternehmen im Falle ausbleibender oder verringerter Gaslieferungen aus Russland produzieren können, müssen sie als kritische Infrastruktur eingestuft werden.

Wien (OTS) – Ein Ausbleiben oder eine Reduktion von Gaslieferungen seitens Russlands würde die produzierenden pharmazeutischen Unternehmen in Österreich bedrohen. Um in einem solchen Fall jedenfalls bevorzugt Gaslieferungen zu erhalten, ist es notwendig, diese Unternehmen als „kritische Infrastruktur“ einzustufen. Ebenso muss ein Krisenplan erarbeitet werden.

Dazu Alexander Herzog, Generalsekretär der PHARMIG: „Viele unserer Mitgliedsunternehmen haben große Sorge, dass sie ihre Arzneimittelproduktion bzw. auch deren Vertrieb nicht aufrechterhalten können, wenn Gaslieferungen ausbleiben. Produktionslinien könnten stillstehen, aber auch die Lagerung und der Vertrieb von Arzneimitteln könnten darunter leiden, beispielsweise wenn die Kühlung nicht garantiert werden kann.“

Er fordert folglich, wie dies auch der Fachverband der chemischen Industrie kürzlich getan hat, dass es einen Plan gibt, wie die vorhandene Gasenergie im Falle einer Krise gelenkt wird. Wobei ein solcher Plan jedenfalls auch variabel gehalten werden muss, denn schließlich können nicht alle Faktoren, die eine Krise bestimmen, vorhergesehen werden. „Der Arzneimittelsektor verdient jedenfalls besondere Aufmerksamkeit, denn schließlich sind Arzneimittel komplexe und heikle Produkte. Sie sind in vielen Fällen lebenswichtig. Es muss daher sichergestellt werden, dass Medikamente auch in einer Energiekrise vorhanden sind und weiter produziert werden können“, so Herzog.

Der Verbandsvertreter führt dazu, gemeinsam mit anderen Interessensvertretungen aus der Wirtschaft, bereits seit längerem Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern der Politik. „Wesentlich ist, dass ein Krisenplan erarbeitet wird und wir uns alle auf den schlimmsten Fall vorbereiten. Neben individuellen Maßnahmen, die wir alle werden setzen müssen, braucht es aber einen Gesamtplan sowie die Einrichtung eines umfassenden Krisenmanagements. Die Verantwortung dafür liegt bei der Politik, wobei wir jedenfalls sehr gerne unterstützen und uns in die Erarbeitung eines Krisenplans gerne einbringen“, so Herzog.

Über die PHARMIG: Die PHARMIG ist die freiwillige Interessenvertretung der österreichischen Pharmaindustrie. Derzeit hat der Verband ca. 120 Mitglieder (Stand Juli 2022), die den Medikamenten-Markt zu gut 95 Prozent abdecken. Die PHARMIG und ihre Mitgliedsfirmen stehen für eine bestmögliche Versorgungssicherheit mit Arzneimitteln im Gesundheitswesen und sichern durch Qualität und Innovation den gesellschaftlichen und medizinischen Fortschritt.

PHARMIG – Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs
Peter Richter, BA MA MBA
Head of Communications & PR
+43 664 8860 5264
[email protected]
www.pharmig.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Der Beitrag Arzneimittelproduktion und -versorgung aufrechterhalten erschien zuerst auf TOP News Österreich – Nachrichten aus Österreich und der ganzen Welt.

Advertisement

You May Also Like

Health

BongaCams, the world’s most popular webcam site, has issued its first exclusive collection of NFTs!  The collection celebrates BongaCams’ 10th birthday coming up in...

Politics

Despite all the progress, prejudices and stereotypes are still strong in society. People often judge a person by his or her appearance, and if...

Politics

As a businessman, I am constantly in contact with friends and colleagues from across Europe. Business, of course, is global and economic integration is...

Trending news

Curb the attack! is the title of Brussels Ukraїna Review’s special issue about the threat of a full invasion of Ukraine by Russia. The...