Connect with us

Hi, what are you looking for?

Trending news

„Eco“ – Essen, Heizen, Wohnen: Wo bleiben die Strategien gegen die steigenden Preise?

>

Außerdem am 14. Juli um 22.30 Uhr in ORF 2: Wie sich der Fahrdienstleister Uber gegen die Taxler in Österreich durchgesetzt hat

Wien (OTS) – Dieter Bornemann präsentiert das ORF-Wirtschaftsmagazin „Eco“ am Donnerstag, dem 14. Juli 2022, um 22.30 Uhr in ORF 2 mit folgenden Beiträgen:

Essen, Heizen, Wohnen: Wo bleiben die Strategien gegen die steigenden Preise?

Endlich Sommer: Nach zwei Jahren Pandemie haben sich wohl alle auf ein bisschen Entspannung gefreut. Stattdessen steigen die Preise für Energie rasant, der Einkauf im Supermarkt wird teurer und viele Mieterinnen und Mieter stehen vor der dritten Erhöhung innerhalb weniger Monate, weil ihre Mieten ebenfalls an der Inflation hängen. Mit der Sorge wächst auch die Wut auf die Politik, denn die Unterstützungspakete greifen (noch) nicht. Wo bleiben die Strategien gegen die steigenden Preise? Bericht: Bettina Fink, Christoph Seibel

Mit allen Mitteln: Wie sich der Fahrdienstleister Uber gegen die Taxler in Österreich durchgesetzt hat

Als modernes Tech-Unternehmen aus dem Silicon Valley verkauft sich der Fahrdienstleister Uber gerne in der Öffentlichkeit. Für den Aufstieg vom kleinen Start-up zum weltweiten Konzern nutzte Uber aber vor allem althergebrachte Mittel: nämlich offensives Auftreten ohne Rücksicht auf Gesetze und Unsummen an Geld für Lobbying bei Politikern und Politikerinnen, um die Rechtslage im eigenen Sinn zu beeinflussen. Das zeigen 120.000 Dokumente über die interne Kommunikation bei Uber aus den Jahren 2013 bis 2017, die einem internationalen Journalistinnen- und Journalistenkollektiv zugespielt wurden. In Österreich waren „profil“ und ORF an den Recherchen beteiligt. Jetzt stellt sich heraus: Unter anderem tauchen heimische Politiker in den Dokumenten auf. Und auch in Österreich hat sich am Ende alles zum Vorteil von Uber geändert. Was ist da passiert? Bericht: Lisa Lind, Hans Wu

Zweitwohn-„Zelte“: Wie Campingplätze zu Spekulationsobjekten werden könnten

Seit vergangener Woche ist es fix: Auf Salzburgs Campingplätzen dürfen ab Oktober Mobile Homes, also Wohncontainer mit Rädern, an den Seeufern aufgestellt werden. Bisher waren dort nur Zelte, Wohnwägen und Wohnmobile zugelassen. Die Folge: Camping-Grundstücke werden dadurch noch mehr wert. Von Anrainerinnen und Anrainern kommt heftige Kritik: Sie befürchten dadurch den weiteren Ausverkauf der ohnehin beliebten Seeufer-Grundstücke, denn auch dort liegen große Campingplätze. Sogar versteckte Zweitwohnsitze seien dadurch möglich. Bericht: Emanuel Liedl, Michael Mayrhofer

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Der Beitrag „Eco“ – Essen, Heizen, Wohnen: Wo bleiben die Strategien gegen die steigenden Preise? erschien zuerst auf TOP News Österreich – Nachrichten aus Österreich und der ganzen Welt.

Advertisement

You May Also Like

Health

BongaCams, the world’s most popular webcam site, has issued its first exclusive collection of NFTs!  The collection celebrates BongaCams’ 10th birthday coming up in...

Politics

Despite all the progress, prejudices and stereotypes are still strong in society. People often judge a person by his or her appearance, and if...

Trending news

Curb the attack! is the title of Brussels Ukraїna Review’s special issue about the threat of a full invasion of Ukraine by Russia. The...

Energy

The new government of the Czech Republic published its programme on January 7 announcing it will exit coal by 2033. It’s the 22nd European...

Brussels Says